Log in with your credentials

or    

[fbl_login_button redirect="" hide_if_logged=""]

Forgot your details?

Create Account

Vor allem: Keinen Schaden anrichten. Ein Chirurg spricht Klartext

ein Arzt spricht Klartext

Ein Brief von Professor Jean Gabriel Balique an französische Senatoren und Abgeordnete

Meine Damen und Herren des Senats,
Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Abgeordnete,

In einer Zeit, in der Sie über die Impfpflicht diskutieren, ist es meine Pflicht als Arzt, Vater und Großvater, Sie auf die gesundheitliche Katastrophe aufmerksam zu machen, die sich im Schatten der Aufsichtsbehörden vor unseren Augen abspielt. Ich möchte gleich zu Beginn klarstellen, dass ich weder ein Verschwörungstheoretiker noch ein Impfgegner bin (ich lasse mich regelmäßig gegen Grippe impfen und habe keine vorgefassten Meinungen zu den „klassischen“ Impfstoffen, die in unserem Land vorgeschrieben sind).

Der Impfstoff Covid 19, der im November 2020 auf den Markt kam, sollte uns retten und uns wieder zu einem normalen Leben verhelfen. Jetzt, wo wir einen gewissen Abstand haben, wird es „einfacher“, das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfstrategie zu bewerten. Zunächst ist festzustellen, dass der „Impfstoff“ nicht schützt und keine Ansteckung verhindert (vgl. die Erklärung von Gesundheitsminister Olivier Véran vor dem Staatsrat im April 2021). Das Beispiel Israels, das unsere Behörden als Vorbild genommen haben, zeigt, dass die Krankenhäuser und Intensivstationen mit geimpften Menschen überfüllt sind!
Israel wird nicht mehr zitiert! Eine Studie, die am 30. September 2021 im European Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, bestätigt, dass Länder mit dem höchsten Prozentsatz an geimpften Menschen eine höhere Zahl von Covid-19-Fällen pro Million Einwohner aufweisen (z. B. Israel, Portugal, Island usw.). In der Medizin hat es noch nie eine Behandlung oder eine Impfung gegeben, die nicht funktioniert (außer bei Risikopersonen, bei denen das Nutzen-Risiko-Verhältnis anders ist).

Das wäre nicht dramatisch, wenn diese Strategie nicht zu schwerwiegenden, tödlichen, inakzeptablen und ethisch nicht vertretbaren Komplikationen für jeden Arzt führen würde, der tagtäglich darum kämpft, die Patienten zu behandeln und ihnen zu helfen. Die Ärzte „vor Ort“ glauben immer noch an den hippokratischen Eid, der seit Jahrhunderten ihre Richtschnur ist und den die Politiker sie zwingen, zu missachten. Die Grundprinzipien des Eides wie „primum non nocere“ (vor allem nicht schaden), die ärztliche Schweigepflicht, die freie und informierte Zustimmung usw. wurden rundheraus abgelehnt.

Wie Sie wissen, befindet sich dieser Impfstoff in der experimentellen Phase, Phase 3 der Arzneimittelentwicklung. Jetzt, da diese Phase, die weltweit eingeleitet wurde, zurückgestellt wurde, stellen die Ärzte vor Ort zahlreiche Komplikationen fest. Bis zum 2. Oktober 2021 zählte die Europäische Arzneimittelagentur EMA 26.523 Todesfälle, die offiziell mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht wurden, und 2 Millionen Komplikationen, von denen 1 Million schwerwiegend waren. Diese Zahlen stellen nur einen Bruchteil der beobachteten Fälle dar. In Frankreich meldete die Nationale Agentur für Arzneimittel (ANSM) in ihrem Bericht vom 16. September 2021 22.559 schwere Fälle, darunter auch Todesfälle. Viele Fälle werden aus verschiedenen Gründen nicht gemeldet.

In Frankreich zeigen die Erfahrungsberichte von Allgemeinmedizinern und Krankenhausärzten deutlich, dass in den Wochen nach der Impfung vermehrt Komplikationen auftreten: zahlreiche Fälle von Gesichtslähmung, Myokarditis und Perikarditis in der ersten Zeit nach der Impfung, kardiovaskuläre Komplikationen (Herzinfarkt, Schlaganfall) bei relativ jungen Personen, die nicht unbedingt ein kardiovaskuläres Risiko darstellen, zahlreiche Fälle von Venenthrombosen und Lungenembolien. Ärzte berichten von einem häufigen Anstieg der Thrombosemarker (D-Dimer), manchmal in abnorm hohen Werten, von Müdigkeit und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands bei älteren Patienten, von Krebserkrankungen, die zuvor unter Kontrolle waren, die nach der Impfung explodieren, von Autoimmunerkrankungen wie Polyarthritis und Schilddrüsenentzündung, die in den Wochen nach der Impfung gestört werden. Die ANSM gibt als „bestätigte Signale“ Myokarditis und Perikarditis an, die früh nach der Impfung mit den Impfstoffen Comirnaty (Pfizer/BioNTech) und Moderna auftreten, ohne die genaue Zahl der Patienten anzugeben und die Pathologie herunterzuspielen, während die Komplikationen und Langzeitfolgen schwerwiegend sein können.

Seit Beginn der Impfung der 12- bis 18-Jährigen wurden 206 Fälle von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen (einschließlich Todesfällen) mit dem Comirnaty-Impfstoff und 18 schwerwiegende Fälle mit Moderna gemeldet, obwohl die Impfung in dieser Altersgruppe gerade einmal dreieinhalb Monate alt ist. Dabei handelt es sich um junge Menschen, bei denen kein Risiko einer schweren Erkrankung oder des Todes durch Covid bestand, die aber wahrscheinlich lebenslange Folgen der Impfung haben werden. In den letzten Tagen sind zwei Mädchen im Teenageralter ohne Risikofaktoren gestorben, und einem jungen Menschen wurde 15 Tage nach der Impfung ein Bein amputiert. Ist dies nicht ein Opfer, das die Gesellschaft erbringt, und wie hoch ist der Preis, der dafür zu zahlen ist? Nach wie vielen Todesfällen bei Teenagern würden Sie sagen: STOPPEN Sie die Impfung junger Menschen, die nichts zu gewinnen haben, weil sie ein geringes Risiko für schwere Formen und den Tod durch Covid haben?

Bei Frauen werden Menstruationsstörungen, Fehlgeburten oder das Absterben des Fötus in utero während der Schwangerschaft beobachtet. Wie kommt es, dass die Generaldirektion Gesundheit die Impfung im ersten Trimester der Schwangerschaft genehmigt, obwohl die Daten über die Sicherheit des Impfstoffs bei Schwangeren begrenzt und unvollständig sind? Wo bleibt das Vorsorgeprinzip?

Alle diese Komplikationen treten schon früh nach der Impfung bei Menschen auf, die keine Vorgeschichte haben und ein normales Leben führen. Sie treten auch bei Sportlern auf, die nach der Impfung ihre Aktivitäten aufgeben mussten und ihre Karriere aufs Spiel setzten: Jérémy Chardy, Christophe Lemaitre sind die bekanntesten Beispiele… Gleichzeitig gibt es in der gleichen Population von Menschen ohne Komorbidität, die nicht geimpft sind, keine Todesfälle durch Covid, nur Risikopersonen sind gefährdet, für diese Population kann der „Impfstoff“ einen gewissen Schutz bieten

Leider werden diese Komplikationen stillschweigend übergangen, sie werden den Vormundschaftsbehörden nicht gemeldet oder sie wollen sie nicht sehen. Dieses Drama um die menschliche Gesundheit wird sich mit dem Fortbestehen dieser Impfung und der wahrscheinlichen Vervielfachung der Dosen nur noch verschlimmern. Die Entwicklung eines H1N1-Impfstoffversuchs wurde aufgrund der weitaus geringeren Komplikationen eingestellt. Keiner der vorgeschriebenen Impfstoffe hat derartige Komplikationen verursacht. Derzeit werden mehr Patienten wegen Komplikationen durch den Impfstoff als durch COVID selbst konsultiert. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis spricht in dieser Bevölkerungsgruppe nicht für den „Impfstoff“. Warum wollen Sie immer noch ein „Heilmittel“, das gefährlicher ist als die Krankheit, für Menschen vorschreiben, die nicht gefährdet sind!

Es ist dringend notwendig, die Konsequenzen zu ziehen, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem sich eine natürliche Immunität entwickelt, die Delta-Variante sich als weit weniger aggressiv erweist und die Epidemie zurückgeht. Wiederholen Sie nicht das Tschernobyl-Syndrom, bei dem uns gesagt wurde, die radioaktive Atomwolke sei an der Grenze stehen geblieben. Vergessen Sie nicht den Skandal um verseuchtes Blut. Wussten Sie in diesem Zusammenhang, dass das französische Blutspende-Institut eine 28-tägige Wartezeit nach der Impfung mit abgeschwächten Impfstoffen (Masern, Röteln, Mumps, Gelbfieber…) vorschreibt, aber keine Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf Blutspender trifft, die kürzlich mit diesen neuen Impfstoffen geimpft wurden, deren biologische Verteilung im Körper noch nicht vollständig bekannt ist. Ist dies nicht einmal mehr eine Missachtung des Vorsorgeprinzips und ein möglicher künftiger Skandal?

Auch wenn Sie kein Arzt sind, sollten Sie sich in Ihrer Umgebung nach Informationen umsehen. Sie haben das Recht, informiert zu werden, denn Sie sind unsere Vertreter.

Die Wahrheit kommt allmählich ans Licht. Der Impfstoff von Astra Zeneca wurde bereits für Personen unter 55 Jahren wegen Thrombosegefahr verboten (so sicher sind diese Impfstoffe!), dann kürzlich der Impfstoff von Janssen, und allmählich stellen die Staaten die allgemeine Impfung in Frage:

– Im Vereinigten Königreich ist die Impfung für Kinder unter 15 Jahren verboten, und das Land hat gerade die Impfpflicht abgeschafft. In Texas ist die Impfung von jungen Menschen verboten.

– In Dänemark werden nur Risikopersonen geimpft, und es besteht völlige Freiheit ohne Gesundheitspass.

– In Afrika ist die Sterblichkeitsrate zehnmal niedriger als bei uns, obwohl nur 2 % der Bevölkerung geimpft sind (eine Gesundheitskatastrophe wurde angekündigt!).

All diese Pfleger, Ärzte, Krankenschwestern, Krankenpflegehelfer, aber auch Feuerwehrleute, die hier herausgegriffen werden, sind keine Impfgegner, sondern fürchten sich vor den Auswirkungen eines „Impfstoffs“, der sich noch in der Testphase befindet und dessen schädliche Auswirkungen sie in ihrer Praxis direkt erleben.

Diese „Feld“-Pfleger sehen echte Patienten, während die Ärzte im Fernsehen Wahrscheinlichkeiten aus Zahlen extrapolieren, die sich in den meisten Fällen als falsch erwiesen haben.

In dieser Krise sollte es keine politische Farbe geben, sondern einen Konsens, um die Gesundheit des französischen Volkes zu schützen, das Sie gewählt hat.

Im Namen aller Opfer, im Namen aller mundtot gemachten Betreuer, die sich unter Androhung von Sanktionen nicht äußern dürfen, was in einem angeblich freien Land unerhört ist, bitte ich Sie, über die völlig manipulierten offiziellen Zahlen hinauszublicken und die Zwangsimpfung abzulehnen, insbesondere für Kinder, deren Zukunft auf dem Spiel steht.

– Halten Sie zumindest ein Moratorium ab, in dem Sie die Meinung vieler Ärzte, Wissenschaftler und anderer Personen hören können, die versuchen, sich Gehör zu verschaffen, die aber systematisch boykottiert werden, wenn ihre Meinung der Gesundheitspolitik der Regierung zuwiderläuft. Wir müssen auch die Zuverlässigkeit der verwendeten Tests neu bewerten und die derzeit angebotenen Behandlungen diskutieren.

– Abschaffung des Gesundheitspasses und Beendigung der beschämenden und irreführenden Propaganda über Impfungen: „alle geimpft = alle geschützt“, ein völlig falscher Slogan, wie wir jetzt wissen!

– Aufhebung der Sanktionen gegen alle nicht geimpften Beschäftigten des Gesundheitswesens, die mit einem Berufsverbot belegt sind, obwohl sie ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben und am 15. September nicht gefährlicher geworden sind als am 15. Juni. Einige Krankenhäuser stellen trotz des Verbots zu Recht weiterhin ungeimpftes Personal ein, um ihre Tätigkeit aufrechtzuerhalten, ohne dass dies gesundheitliche Folgen hat, was jedoch eine eklatante Ungleichheit gegenüber denjenigen bedeutet, die nicht arbeiten können. Erinnern Sie sich daran, dass Sie sie während der ersten Welle gelobt haben und dass einige von ihnen während dieser Welle gestorben sind, weil sie keine Masken und Schutzmittel hatten.

Die auferlegte Strategie hat nichts mit der Realität zu tun: Es handelt sich um eine Pandemie, die mit einer Sterblichkeitsrate von 0,05 % einhergeht, die durch Risikopersonen repräsentiert wird, das Durchschnittsalter der Todesopfer liegt bei 83 Jahren, jetzt etwas weniger, weil die anfälligsten Personen während der ersten Welle gestorben sind. Es ist logisch, eine Impfung vorzuschlagen, vorausgesetzt, dass es einen echten Impfstoff gibt, was noch nicht der Fall ist, und dass die Wünsche aller Beteiligten respektiert werden (es handelt sich nicht um Ebola, Meningitis oder Pocken…). In der Zwischenzeit ist es möglich, im Krankheitsfall Behandlungen in einem frühen Stadium anzubieten. Viele Ärzte haben sie erfolgreich verschrieben. Sie können sogar als Präventivmaßnahme für gefährdete Personen angeboten werden. Diese Personen sind bekannt und können daher isoliert geschützt werden (insbesondere durch diesen „Impfstoff“, für den dies die einzige Indikation ist), ohne den Rest der Bevölkerung zu benachteiligen.

Sie sollten wissen, dass Sie informiert wurden und dass Sie, wenn die Zeit gekommen ist, wenn die Wahrheit ans Licht kommt, denn sie wird früher oder später ans Licht kommen, wenn sich die wissenschaftlichen Daten und die Daten aus dem Bereich der Komplikationen häufen, Ihre Verantwortung wahrnehmen können.

In der Hoffnung, im Namen der Opfer des Impfstoffs und der Betreuer, die diese Experimente ablehnen, gehört zu werden, und in der Hoffnung, dass ich Ihnen weiterhin zur Verfügung stehe, bitte ich Sie, meine Damen und Herren, um einen respektvollen Gruß.

Professor Jean Gabriel BALIQUE
Mitglied der Nationalen Akademie für Chirurgie

Quelle: https://www.covidhub.ch/le-senat-francais-rejette-le-projet-de-vaccination-obligatoire/

Coco Tache supports

Die neue Kraft, die am Aufkommen ist, ist die Kraft der Transformation

NEWSLETTER

Subscribe to our NEWSLETTER
You are free to unsubscribe at any time.
We respect your privacy !

FOLGEN

Kontaktiere den Autor

KONTAKTIEREN SIE UNS

Sie benötigen weitere Informationen, senden Sie uns eine E-Mail und wir werden, so schnell wie möglich auf Sie zurückkommen .

Sending

Copyrights 2022 all right reserved - 7sky.life | création site internet by Concept-Web

Log in with your credentials

or    

[fbl_login_button redirect="" hide_if_logged=""]

Forgot your details?

Create Account