Log in with your credentials

or    

Connect with Facebook

Forgot your details?

Create Account

Die Erde atmet, die Tiere tauchen auf… Ich fühle mich ruhig

Von Vincent Munier

Die erzwungene Pause, zu der uns die Pandemie zwingt, gibt mir ein tiefes Gefühl der Erleichterung. Sie bietet allen anderen Lebewesen eine Atempause: ein Afrika ohne fünfzig Geländewagen um den Leoparden herum, ein Spitzbergen ohne die Anhäufung von Booten um den Eisbären herum, die Antarktis leer von touristischen Linienschiffen, die die Natur verzehren… Und vor allem stoppen all diese Boote, Flugzeuge und Lastwagen abrupt die Bewegungen eines exzessiven Handels. Ja, ich muss zugeben, dass ich diese Pause als lebensrettend empfinde.

Ein mikroskopisch kleiner Virus zeigt die Verwundbarkeit unserer Zivilisation. In meiner Arbeit als Tierfotograf habe ich während meiner verschiedenen, manchmal körperlich engagierten Abenteuer immer aus den Komplikationen eines Sturms, eines Schneesturms, eines direkten Kontaktes mit einem Bären oder einem Jaguar gelernt. Dieses Gefühl der Verwundbarkeit ist kostbar für mich, ich habe es sogar schon oft gesucht. Sie stellt den überwältigenden Anspruch der dominanten Spezies, die wir sind, in Frage und bringt uns zurück zu unserer biologischen Wahrheit. Ich muss also zugeben, dass ich eine gewisse Genugtuung empfinde, wenn ich sehe, dass unsere Gesellschaften endlich ihre Zerbrechlichkeit spüren.

Diese Verlangsamung, sowohl erzwungene als auch freiwillige, ist auch eine Chance für die Menschheit. Sie zeigt uns den Weg, der es uns ermöglichen wird, die kommenden Krisen, die sich verschärfen werden, besser zu begreifen. Wir haben eine beispiellose Gelegenheit, unsere Art zu sein und zu leben kollektiv und nachhaltig zu verändern.
Viele ökologische Denker, Humanisten, Biologen, Agrarwissenschaftler, Künstler, Schriftsteller und Philosophen haben diesen alternativen Weg vorgeschlagen, ihn skizziert und uns vor den Grenzen gewarnt, die nicht überschritten werden dürfen. Um nur einige von ihnen zu nennen: Théodore Monod, Albert Jacquart, René Dumont, Jean-Marie Pelt, Jacques-Yves Cousteau, Robert Hainard… und in letzter Zeit Pierre Rabhi, Philippe Descola, Coline Serreau, Valérie Cabanes, Fabrice Nicolino, Claude und Lydia Bourguignon, Edgar Morin, Michel Serres, Bruno Latour, Isabelle Autissier, Aurélien Barrau und viele andere.

Zu lange und zu oft wurde ihr Diskurs an den Rand gedrängt, diskreditiert und ihr Engagement für den Schutz des Lebens lächerlich gemacht. Ich bin mit Menschen aufgewachsen, die gegen die unzähligen Projekte gekämpft haben, die dem langfristigen Gemeinwohl zuwiderliefen: die Entwicklung eines unvernünftigen Tourismus, die Zerstörung der alten Buchen- und Tannenwälder in den Vogesen, die Verschmutzung des Grundwassers, die Stauung der Flüsse, die Trockenlegung der Sümpfe, die Industrialisierung der Landwirtschaft, das Fangen so genannter „schädlicher“ Tierarten (u.a. völlig respektlose und überholte Jagdpraktiken). Als Kind war ich an ihrer Seite und konnte spüren, wie sie nicht ernst genommen wurden und wie viele ihrer Kämpfe im Voraus verloren waren. Trotz der verrückten Energie, die sie dafür aufbrachten, stellten sich ökologische Fragen immer als weit hinter wirtschaftliche Interessen zurückgedrängt heraus.

In den 1990er Jahren wollte ich auf einer Klippe in den Vogesen das Nest eines Wanderfalken schützen, der durch das Projekt eines Auftragnehmers einer Akrobatik-, Baumkronen- und Kletteranlage mit seinen Versprechungen über lokale Arbeitsplätze bedroht war, der meine Warnung nicht beherzigte: „Tut mir leid um Ihren Falken! Wanderfalke, sagen Sie? »
Am Tag nach unserem Treffen waren die Eier im Nest zerbrochen. Noch heute klingen die Schreie dieses Falkenpaares in der Klippe tief in mir nach. Ein Raubvogel, der wegen des Einsatzes von DDT fast aus Frankreich verschwunden war und der seit den 1980er Jahren zaghaft versucht hatte, seine Territorien zurückzuerobern.

Es nagte an mir, die Leichtigkeit zu sehen, mit der die Überzeugungen meiner Gefährten aufgenommen wurden; die Figur des „Öko-Rigolo“, ein Sandkorn im großen Rad der wirtschaftlichen Entwicklung. Tief in meinem Inneren litt ich unter dieser Verhöhnung unseres Handelns, bis hin zu immer wiederkehrenden Albträumen und Schlaflosigkeit, in denen sich gehörte Phrasen oder verletzende Begegnungen in der Gesellschaft widerspiegelten.

Und doch ist die Ökologie eine Wissenschaft, ein Feld der Neugierde, ein Erwachen zu den Bedingungen der Existenz, zu den nützlichen und unverzichtbaren Verbindungen zwischen allen lebenden Arten.

Es lebe die glückliche Nüchternheit: Langsamer, um die anderen Lebensformen der Erde besser zu schätzen und mit ihnen zu kommunizieren, um sich von der Schönheit der Welt zu ernähren. Wir sind es uns selbst schuldig, eine kohärentere Zukunft zu gestalten, unserem Handeln mehr Sinn zu geben, alle Initiativen zur Rückkehr auf das Land zu ermutigen… Hört auf, Bauernhöfe zu bevorzugen, die immer größer und größer und zahlenmäßig weniger werden, und kehrt zu viel mehr kleinen „Bauern“ zurück, im noblen Sinne des Wortes! Polykultur, Viehzucht und Kurzschluss. Gemüseanbau in der Stadt. Gemüseanbau in Schulen… Viele Initiativen sind bereits auf dem Weg und machen das Glück der Bürger überall in Frankreich. Stoppt die Hässlichkeit und Verarmung unserer Gefährten. Wir kennen die Lösungen.

Lasst uns für die Offenheit gegenüber dem Schönen einstehen! Hören wir auf, den Menschen von der Natur zu distanzieren. Lasst uns in Harmonie und nicht im Krieg mit anderen Lebensformen leben. Ich für meinen Teil werde weiterhin mein Bestes tun, um dieses Wunder zu vermitteln.

Während dem Lockdown war das Festhalten an anderen lebenden Arten eine echte Quelle der Beschwichtigung. Romain Gary beschwor in „Roots of the Sky“ die Kraft der Schönheit der Elefanten, um den täglichen Grausamkeiten des Gulag zu entkommen. Auch John Buxton, dessen Beobachtung des Gartenrotschwanzes ihm half, seinen Zustand als Kriegsgefangener zu überwinden, war bewegt von der Leichtigkeit und Anmut, mit der der kleine Vogel den Stacheldraht überqueren konnte, der ihn zurückhielt. Sensibel für die Schönheit des Tierreichs zu sein, kann uns, bewusst oder unbewusst, vom Bösen heilen.

Der Wanderfalke ist während dem Lockdown an die Klippe zurückgekehrt… eine Aussicht auf Hoffnung, als wolle er uns den Weg zur Widerstandsfähigkeit zeigen… Still im Wald spazieren gehen. Den Gemüsegarten pflegen, zum Hühnerstall gehen, das Rotkehlchen, den Neuntöter, den aus Afrika stammenden Schwarzkopfgrasmücke und andere Schwarzspechte, die Kohlmeise, die Waldkauz… all diese tierischen Notizen, die uns am Leben erhalten. Mit erhobenem Zeigefinger in euren privaten oder Gemeinschaftsgärten, auf euren Balkonen, Gebäudeterrassen und Fensterkästen! an eure Ferngläser, liebe Freunde!

Vincent Munier

Coco Tache supports

Sich für den Schutz des Lebens einsetzen - von Vincent Munier

NEWSLETTER

Subscribe to our NEWSLETTER
You are free to unsubscribe at any time.
We respect your privacy !

FOLGEN

Kontaktiere den Autor

KONTAKTIEREN SIE UNS

Sie benötigen weitere Informationen, senden Sie uns eine E-Mail und wir werden, so schnell wie möglich auf Sie zurückkommen .

Sending

Copyrights 2020 all right reserved - 7sky.life | powered by Concept-Web

Log in with your credentials

or    

Connect with Facebook

Forgot your details?

Create Account