Log in with your credentials

or    

[fbl_login_button redirect="" hide_if_logged=""]

Forgot your details?

Create Account

Das Brot, das du wegwirfst, kommt zu dir zurück und vermehrt sich

Von Joel S. Goldschmied

Das grundlegende Gesetz des gesamten Universums (nach unserem derzeitigen, noch sehr bescheidenen Wissen) ist, dass wir ernten, was wir säen. Dies gilt nicht nur für persönliche Beziehungen, sondern auch für unsere Beziehungen zur Umwelt, zu den internationalen Beziehungen und zu praktisch allen Bereichen des Lebens. Wenn man das wirklich versteht, macht es das Leben so flüssig und vor allem wunderbar einfach, vor allem im Bereich der Gesetze und ethischen Regeln. Dieser Text eines der großen spirituellen Denker der nicht-dualistischen Lehren des letzten Jahrhunderts, Joel Goldsmith, unterstreicht dies mit großer Klarheit.
Pierre Pradervand

„Das Gesetz besagt, dass das Brot, das du wegwirfst, zu dir zurückkehrt und sich vermehrt.  Wenn die Liebe nicht erwidert wird, ist es nicht das Brot, das man ins Wasser wirft.  Wenn Verständnis, Vergebung, Fülle und Teilen nicht zu dir zurückgekommen sind, dann liegt das nicht an dem Brot, das du ins Wasser geworfen hast. Und wenn du es nicht getan hast, kann es nicht zu dir zurückkommen.  Alle Brote, die ins Wasser geworfen werden, kehren zu der Person zurück, die sie dort abgelegt hat.  Wie auch immer das ins Wasser geworfene Brot heißt oder beschaffen ist – das süße Brot der Liebe und des Lebens oder das saure Brot des Neids, der Eifersucht, der Bosheit, des Grolls und der Verfolgung -, es ist die Beschaffenheit des Brotes, das zurückkehrt. Das Leben ist wie ein Scheckbuch. Derjenige, der versucht, das herauszunehmen, was er nicht hineingesteckt hat, gerät früher oder später in Schwierigkeiten.“

„Es gibt keine Liebe in dieser Welt, aber es gibt Liebe in dir und in mir.  Es gibt keinen Hass in dieser Welt, aber es kann Hass in dir und in mir geben.  Wenn wir diese Liebe oder diesen Hass in die Welt schicken, dann ist sie da, um sich zu vermehren und zu uns zurückzukehren.“

„In den letzten dreiundfünfzig Jahren habe ich fast alle Länder der Welt bereist.  Und obwohl mir viel Liebe begegnet ist, habe ich noch keinen Hass, keine schlechtes Gefühl gegenüber mir und keinen Fanatismus erlebt.  Ich hatte nie eines dieser Gefühle, die sich gegen mich richteten, mich erreichten oder mich berührten. Und ich habe viele Jahre in Ländern verbracht, in denen Fanatismus und Klassenunterschiede an der Tagesordnung waren, aber ich habe sie nie erlebt.“

„Das ist nicht auf meine Tugend zurückzuführen. Ich bin in New York geboren und aufgewachsen. In einem solchen Umfeld wächst ein Mensch Seite an Seite mit Weißen, Schwarzen und Gelben, Juden und Heiden, Protestanten und Katholiken auf; und im Allgemeinen ist er sich dieser Unterschiede nicht bewusst, bis er zu alt ist, um noch einen Unterschied zu machen. Es ist ein Segen, in einer Stadt wie dieser geboren und aufgewachsen zu sein und in öffentlichen Schulen unterrichtet zu werden, in denen der Junge oder das Mädchen neben dir vielleicht das Kind sehr wohlhabender Eltern ist und derjenige auf der anderen Seite der Bank, auf der anderen Seite der Bahngleise wohnt.  ufgrund dieses Umstandes in den prägenden Jahren meines Lebens wuchs ich ohne jede Kenntnis von Parteilichkeit oder Engstirnigkeit auf; und – deshalb habe ich auf all meinen Reisen keine Erfahrung damit gemacht, sondern nur das zurückbekommen, was ich in mir trug.“

„Seit diesen frühen Tagen – und dank des Maßes an Erleuchtung, das mir zuteil geworden ist – weiß ich, dass ich, wohin ich auch reise, dem begegnen werde, was ich in mir trage. Ob ich nun ein Büro, ein religiöses Gebäude oder einen Grenzübergang betrete, ich trage die Erkenntnis des innewohnenden Christus in mir, die Erkenntnis, dass jeder Mensch in seiner wahren Identität ein Kind Gottes ist. Als der Meister lehrte: „Nennt niemanden auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist“, wandte er sich nicht nur an seine Jünger im Heiligen Land.  Er hat sich an die ganze Welt gewandt!  Es gibt nur einen Vater – den himmlischen Vater.“

„Trage die Erkenntnis bewusst mit dir, wohin du auch gehst:

Ich habe nur einen Vater.  Und er ist nicht nur mein Vater, sondern der Vater eines jeden Menschen, dem ich begegne – ob er weiß oder schwarz, gelb oder braun, jüdisch oder freundlich, Freund oder Feind ist. Unabhängig von ihrer Vergangenheit oder ihrem derzeitigen Status weiß ich, dass wir Brüder sind. Denn es gibt nur einen Vater, und wir sind alle Kinder dieses einen Vaters. Ob jemand anderes es weiß oder nicht, ich weiß es. Und das macht jeden, dem ich begegne, zu einem Mitglied der Familie Gottes.“

„Wenn du dies in deinem Bewusstsein trägst, wird es von denen, die du triffst, gespürt.“

Quelle: Der Mensch wurde nicht zum Weinen geboren, Joel S. Goldschmied
Kapitel 5: Langsamkeit, Seiten 78-79

Manuela Meier supports

Öffne deine Hand für eine Herzverbindung - Befreien wir unseren Geist von allen Zweifeln

NEWSLETTER

Subscribe to our NEWSLETTER
You are free to unsubscribe at any time.
We respect your privacy !

FOLGEN

Kontaktiere den Autor

KONTAKTIEREN SIE UNS

Sie benötigen weitere Informationen, senden Sie uns eine E-Mail und wir werden, so schnell wie möglich auf Sie zurückkommen .

Sending

Copyrights 2022 all right reserved - 7sky.life | création site internet by Concept-Web

Log in with your credentials

or    

[fbl_login_button redirect="" hide_if_logged=""]

Forgot your details?

Create Account